Summende Bienenparty im Garten

Datum: 15.01.2019


Grüne Tipps für Ihren Garten: Mit einem selbst gebauten Bienenhotel und den richtigen Pflanzen den Bienen helfen.

Vielen ist die Bedeutung der Bienen für uns Menschen gar nicht bewusst. Tatsache ist: Bienen, sowie Schmetterlinge und andere wichtige Bestäuber, sind seit einigen Jahren vom Aussterben bedroht. Die Gründe dafür sind vielfältig: Pestizide aus der Landwirtschaft, Monokulturen, Klimaschwankungen, Krankheiten und Schädlinge haben an vielen Orten die Bienenpopulation stark dezimiert.

Wofür sind Bienen wichtig?

Biene am Blumenstempel

Pollen werden innerhalb oder zwischen Blüten durch Insekten übertragen. Fast 80 Prozent der pflanzlichen Nahrungsmittel sind von Bienen abhängig. Nicht nur Nutz- und Kulturpflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen, sondern auch viele Wildpflanzen. Die Abhängigkeit der bestäubenden Insekten und der Pflanzen untereinander ist so stark, dass es verheerende Folgen hat, wenn ein Bindeglied in dieser Reaktionskette wegbricht.

So sind auch andere Insekten oder Vögel von den Pflanzen abhängig und ihnen würden Nahrungsquellen wegfallen. Neben der Wichtigkeit der Bienen für unser sensibles Ökosystem, ist auch ihr ökonomischer Nutzen enorm hoch: weltweit gesehen wird dieser auf unglaubliche 265 Milliarden Euro beziffert. 

Die Bienen sind unter den Insekten die wichtigsten Bestäuber. Deshalb ist es so wichtig, dem enormen Rückgang der Bienenpopulation entgegen zu wirken.

Wer also nicht auf Honig, Tomaten, Erdbeeren, Radieschen und Co verzichten möchte, kann mit kleinen Mitteln Großes bewirken. Wir geben Ihnen in diesem Beitrag ein paar Beispiele, wie jeder einen kleinen Beitrag leisten kann.

Ein Bienenhotel bauen

Wildbienen sind als Einzelgänger allein für Ihren Nahrungsvorrat und die Nester verantwortlich. Sie können Wildbienen unterstützen, indem Sie ihnen Nistplätze bieten. Diese gibt es fertig zu kaufen oder man bastelt sich selbst ein Bienenhotel - ein tolles Wochenendprojekt für die ganzeFamilie!

Anfertigen kann man dies aus unbehandelten Naturmaterialien, wie Bambusrohren oder Holzscheiten. Harzhaltige Hölzer sollten nicht verwendet werden. Bohren Sie einfach einige Nistlöcher in das Material. Die Löcher sollten unterschiedlich groß sein - bis zu 10 mm im Durchmesser und etwa 8 Zentimeter tief.

Lassen Sie dazwischen genug Abstand und platzieren Sie das Bienenhotel an einem Platz, der regen- und windgeschützt und nach Süden ausgerichtet ist. Die Nistplätze sollten gut befestigt werden und idealerweise mit einem Dach versehen sein, um zusätzlichen Schutz vor Feuchtigkeit zu bieten.

Damit die Bienen ausreichend Nahrungsquellen haben, sollte die Bepflanzung auch bienenfreundlich sein. 

Bienenhotel

Blühpflanzen - ein üppiges Buffet für Bienen

Blumenkübel mit Pflanzen

Es gibt zahlreiche bienenfreundliche Blumen, aber auch große Unterschiede. So locken viele Pflanzen durch Ihren Duft zwar Bienen an, sind für den Menschen hübsch anzusehen und dekorativ. Dennoch bieten sie den Bienen keine geeignete Nahrungsquelle, da sie keinen Nektar oder Pollen enthalten.

Mit einem breit gefächerten Angebot an heimischen Blumen, Kräutern und Stauden finden die Bienen vom Frühjahr bis in den Herbst immer ausreichend Nahrung in Ihrem Garten. Denn die Blütezeiten der Pflanzen unterscheiden sich, und in Ihrem Garten gibt es immer nette Farbtupfer.

Ungefüllte Blüten machen es den Bienen leichter

Biene auf Lavendel

Auch unter den bienenfreundlichen Blumen gibt es bienenfreundlichere Kulturen: Ungefüllte Blütensträucher und Stauden erleichtern den Bienen den Zugang zu Nektar und Pollen. 

Nicht nur für die Bienen sind die ungefüllten Blumen von Vorteil: diese Pflanzen benötigen oft weniger Pflegeaufwand und sind widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten.

Ungefüllte Blüten finden sich bei Bohnenkraut, Lavendel, Löwenmäulchen, Margeriten, Stiefmütterchen, Salbei, Rosmarin, Pfefferminze und Thymian.

Besonders im Herbst ist es wichtig, bienenfreundliche Pflanzen im Garten zu haben, da zu dieser Zeit das Nahrungsangebot sehr gering ist und die Bienen oft nicht genügend Pollen- und Nektarquellen finden.

Bienenwaben

Bienenfreundliche Pflanzen im Winter blühen als erstes und sind daher eine wichtige Nahrungsquelle im frühen Frühjahr.

Nach dem Hunger kommt der Durst: Durstlöscher für Bienen

Besonders an heißen Tagen benötigen Bienen neben ausreichend Nahrungsquellen auch die Möglichkeit zu trinken. Stellen Sie aus diesem Grund zu Ihrem Bienenbuffet auch eine Schale mit Wasser. Damit die Bienen sich problemlos daran bedienen und ausruhen können, legen Sie einen Stein in die Wasserschale, auf dem sich die Bienen niederlassen können.

Bienenfreundliche Blumen

Für das Frühjahr:
- Ahorn
- Apfel
- Kirsche
- Johannisbeere
- Schlehe
- Krokus
- Primel
- Weide
- Akelei
- Eberesche
- Edelkastanie
- Ehrenpreis
- Kastanie
- Pfingstrose
- Rosmarin

Für den Sommer:
- Gurkenkraut
- Ehrenpreis
- Fette Henne
- Glockenblume
- Himbeere
- Brombeere
- Himmelsleiter
- Katzenminze
- Kornblume
- Lilie
- Linde
- Bienenfreund
- Flammenblume
- Seidenpflanze
- Sonnenblume
- Zweizahn
- Thymian
- Waldrebe
- Wicke

Für den Herbst:
- Eisenhut
- Herbstzeitlose
- Thymian
- Aster
- Bartblume
- Bienenbaum
- Gurkenkraut
- Dahlie
- Efeu
- Schmetterlingsstrauch
- Oregano

Für den Winter:
- Haselnuss
- Heckenkirsche
- Schneeglöckchen
- Seidelbast
- Winterheide
- Christrose